Tricks und natürliche Helfer für mehr Potenz

Männer können für ihre Potenz etwas tun, und das ganz ohne Pillen. Einige Tipps, wie Sie Ihre Potenz durch Ihren Lebensstil verbessern können. Und welche natürlichen Mittel zusätzlich dabei helfen.

Etwa die Hälfte der Männer zwischen 40 und 70 Jahren haben gelegentlich Erektionsstörungen, im Fachjargon erektile Dysfunktion genannt. Vielen fällt als Gegenmassnahme nur die Einnahme von Viagra® oder Ähnlichem ein. Dabei kann auch eine gesunde Lebensweise zur besseren Potenz beitragen. Zusätzlich können kleine Helfer aus der Natur nicht nur erektile Dysfunktionen mindern. Eine Wurzel aus Peru steigert beispielsweise auch die sexuelle Energie und verbessert Spermienqualität und -anzahl.

Essen Sie gesund

Übergewicht sowie Blutfettwerte, Blutdruck und Bauchumfang ausserhalb des Normalbereichs begünstigen Erektionsstörungen. Versuchen sie deshalb, weitgehend auf Fastfood zu verzichten und setzen sie stattdessen auf gesunde und natürliche Nahrungsmittel: viel Gemüse und Obst, Vollkornprodukte, gesunde Öle, Fisch und mageres Fleisch.

Mässigen Sie Ihren Alkoholkonsum

In geringen Mengen konsumiert kann sich Alkohol sogar positiv auf die Sexualität auswirken. Mit geringer Menge ist zum Beispiel ein kleines Bier oder ein Glas Wein am Tag gemeint – und das nicht täglich! Denn Vorsicht: Das Positive kann schnell ins Negative umschlagen. Wer mehr Alkohol konsumiert, schadet seinem Körper und begünstigt eine erektile Dysfunktion.

Treiben Sie Sport

Ausdauersport und Krafttraining wirken sich positiv auf die Potenz aus, denn auch Sport verbessert die Durchblutung. Was Sie sonst noch tun können: Spannen und entspannen Sie Ihr Becken jeden Tag 20 Mal für jeweils zehn Sekunden. Das geht im Sitzen, Liegen oder Stehen.

Legen Sie die Kippe weg

Rauchen verengt die Blutgefässe – eine schlechtere Durchblutung ist die Folge und die ist wiederum schlecht für die Potenz. Legen Sie also die Kippe weg – am besten für immer.

Relax! Take it eeeasy …

Stress ist der Lustkiller schlechthin, denn auch psychische Belastungen sorgen für eine schlechtere Durchblutung. Wenn Sie sich entspannen, wird das auch Ihr Sexualleben bereichern.


Sergio D'Agostino

Autor



2 Comments

John
John

September 26, 2016

Bettina… es gibt x-Ursachen. Vor gerade wenigen Tagen habe ich – selber während Jahren an Erektionsstörungen leidend – die Hauptursache in MEINEM Fall entdeckt: Schlafapnoe und damit verbundene mangelhafte Sauerstoffzufuhr. Durch Schrägstellen des Bettes (Kopfende weiter oben) atme ich während der Nacht ganz anders und habe ich jeden Morgen eine Erektion wie vor 10 Jahren. Ich kann es noch kaum glauben (und hatte kaum noch Hoffnung, da Viagra und Co auch nicht mehr halfen). Darum: Alle möglichen Varianten prüfen… und viel Glück dir und deinem Partner!

Bettina
Bettina

November 24, 2015

Gibt es eine konkret benennbare Ursache die man allgemein für Potenzschwäche verantwortlich machen kann, z. B. die Durchblutung? Oder spielen dabei verschiedenen Faktoren eine Rolle? Können Sie mir dazu etwas sagen?

Einen Kommentar hinterlassen

Die Kommentare werden geprüft bevor sie angezeigt werden.